Der ALB trauert um Herzogin Marie Alix zu Schleswig-Holstein

Herzogin Marie Alix zu Schleswig-Holstein-Sonderborg-Glücksburg

Am 1. November 2021 ist Herzogin Marie Alix zu Schleswig-Holstein-Sonderborg-Glücksburg in ihrem 99. Lebensjahr in ihrem Zuhause, Gut Bienebek, friedlich entschlafen. Wir sind sehr traurig und gleichzeitig dankbar für ihr Vermächtnis, ihren inspirierenden Geist, der Louisenlund auch über ihren Tod hinaus erhalten bleiben wird.
 
Am 11. Juni 1961 war die Herzogin, damals Prinzessin Marie Alix, gemeinsam mit ihrem Ehemann, Herzog Peter (†1980),  bei der Gründung des Altlouisenlunder Bundes anwesend.

Für die „Älteren“ von uns Altlouisenlundern ist Louisenlund ohne „unsere Herzogin“ schwer vorstellbar. Stolz und nahbar, elegant und schön bis ins hohe Alter, war sie stets präsent. Nicht nur zu wichtigen Anlässen erlebte man sie, sondern bei häufigen, ganz alltäglichen Besuchen – über das Louisenlunder Gelände schreitend – im Gespräch und lebendigen Austausch mit Schülern, Lehrern, Mitarbeitern. Heute ist es Prinzessin Ingeborg, die wie ihre Mutter in Louisenlund diesen Esprit vitaler Herzlichkeit und kreativer Power versprüht.
 
In den wirren und orientierungslosen Nachkriegsjahren, als Herzog Friedrich zu Schleswig-Holstein, der Vater ihres Mannes, die Stiftung Louisenlund gründete, fanden die ersten Schüler hier, an diesem landschaftlich einzigartigen Ort, eine zweite Heimat – die vielleicht ein bisschen heiler war, als die, die sie in ihrem jungen Leben bisher kennen gelernt hatten. Die Herzogin hat damals mit großem Einfallsreichtum und Tatkraft dazu beigetragen, dass aus einer wunderbaren Idee eine Schule wurde, die bis heute Menschen prägt, sie berührt und im besten Sinne bildet.

Ein schlichter dunkelblauer Marinepullover bekam durch sie, bzw. einen von ihr geopferten roten Strumpf, den entscheidenden holsteinischen Anstrich und wurde als „Schulpullover“ zum Symbol der Louisenlunder Gemeinschaft.

Wie besonders ist die Erinnerung an den Geschmack der herzoglichen Gurkenbowle nach der Verkündung der Abiturnoten? Ihr „Geheimrezept“ bleibt uns ewig in Erinnerung, taumelten doch die meisten von uns mit diesem Geschmack auf den Lippen erleichtert und ein bisschen schwermütig hinaus aus dem behüteten Louisenlund in die Welt.
 
Für viele war und ist die Herzogin ein großes Vorbild, auch, weil sie den Menschen immer mit offener Herzlichkeit und energischer Hilfsbereitschaft begegnete. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz und Louisenlunder Schülern und Mitarbeitern organisierte sie in den 1990er Jahren Hilfstransporte nach Königsberg. Sie fuhr mit auf dem Konvoi vom THW und weiteren LKW, die die zuvor gesammelten Hilfsgüter und ein wenig Hoffnung 1000 Kilometer gen Osten transportierten.
 
Die Herzogin wird uns allen schmerzhaft fehlen. Sie hat Louisenlund über einen großen Teil ihres langen, eindrucksvollen Lebens mitgestaltet und begleitet. Louisenlund wäre nicht der magische Ort, der er heute ist, ohne ihr Wirken. Wir verneigen uns vor Ihrer Lebensleistung und sind unendlich dankbar, die Herzogin gekannt zu haben. 

Unser aller Mitgefühl gilt der herzoglichen Familie in diesen schweren Tagen. 

Zurück